Damit ich nicht bei jeder meiner „Inspirationen“ soviel dazu schreiben muss, fasse ich hier ein paar Sachen zusammen, die mir wichtig sind:


Inspirationen

Meine Beiträge sind als Inspirationen zu sehen und sollen euch motivieren, eure individuellen Varianten daraus zu machen. Also angeführte Zutaten oder Gewürze ganz einfach durch „familienerprobte“ Alternativen ersetzen und schlechte Laune beim Essen unbedingt vermeiden 😂.

Ich will kein Kochbuch schreiben, das wäre mir zu mühsam und außerdem gibt es genug gute Nachschlagwerke – ich werde hier auch immer wieder mal welche empfehlen. Ich stelle hier rein, was ich selber grad gekocht, gerührt oder geschnippelt und fotografiert habe, manchmal auch Ideen für Baby- oder Kinderernährung, die die strenge „Zensur“ meiner zwei Jungs standgehalten haben.

Deshalb findet ihr auch keine genauen Mengenangaben. Weil ich nämlich nicht so kochen kann, als ob ich eine Schulaufgabe lösen müsste, bei der die meisten Punkte für eine exakte Kopie der Vorlage vergeben werden. Zum Kochen gehört für mich Liebe , Leidenschaft & Kreativität, dann macht’s mir richtig Spaß 💕 . Also sorry für all jene, die sich mit genauen Anleitungen leichter tun. Dafür müsste ich die Dinge abwiegen, und das tue ich äußerst selten und überaus ungern 🤣.

Radikale Ansätze mit vielen Verboten empfinde ich selbst und vor allem meine Familie als extrem mühsam. Mir macht es Spaß Neues auszuprobieren und dabei immer wieder Möglichkeiten zu finden gewohnte Speisen mit ein paar Variationen ein bisschen gesünder und vollwertiger zu machen. Eine naturbelassene natürliche Ernährung mit wenig industriell verarbeiteten Produkten ist ein wesentlicher Bestandteil von einem glücklichen & gesunden Leben. Köper, Geist und Seele spiegeln das wider.


 

Bioqualität

Verwendet Zutaten in Bioqualität um Pestizidrückstände und andere gesundheitgefährdenden Substanzen in eurem Essen & in euren Zellen zu vermeiden.

„Alles was du isst, wird ein Teil von Dir“    &   „Du bist was du isst“

ein Beispiel:

ein Bioapfel ist spürbar schwerer als ein konventionell angebauter Apfel, das hat mit dem Mineralstoff- & Wassergehalt zu tun – während der konventionelle Apfel viel Wasser und wenig Nährstoffe enthält, ist das beim Bioapfel genau andersrum. Wegen dem hohen Wasseranteil bekommen manche Menschen von Äpfeln Verdauungsprobleme.


Öle & Fette

Raffinierte Öle meiden.

Öle werden bei der Raffination unter sehr hohen Temperaturen mit chemischen Mitteln gereinigt, gebleicht und entschleimt. Übrig bleibt ein „Stoff“, der kaum noch Mineralstoffe oder Vitamine enthält, dafür aber hitzebeständiger geworden ist.

Die Natur liefert uns aber Fette, die von Natur aus hitzebeständig sind. Daher zum Braten und Frittieren nur Kokosöl oder Butterschmalz (Ghee) verwenden.  Palmöl würde auch noch gehen, das mag ich aber nicht verwenden, deshalb schreibe ich auch nicht darüber.

Die sorgsame Wahl des richtigen Öls ist wichtig, weil mehrfach ungesättigte Pflanzenöle, die  z.B. in Rapsöl oder Maiskeimöl vorkommen bei hohen Temperaturen schädliche Transfettsäuren entwickeln, die sehr schlecht für die Gefäß- & Herzgesundheit sind, gesättigte Fettsäuren in Kokosöl oder Butterschmalz sind sehr hitzebeständig und auch sonst sehr stabil, d.h. sie oxidieren auch nicht so leicht in Verbindung mit Sauerstoff (werden erst nach langer Zeit ranzig).

Zum Dünsten eignet sich kaltgepresstes Olivenöl. Es hat einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren und ist eine wunderbare Pflege für unser Gefäß- & Verdauungssystem. Zum Verfeinern könnt ihr hochwertige kaltgepresste Öle nach Geschmack verwenden, wie z.B. Leinöl, Walnussöl, Hanföl, Leindotteröl, usw. Sie enthalten viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Omega 3 & Omega 6) und sind wichtig für die Zellgesundheit.

Wenn man „gute“ Öle verwendet muss man sie auch nicht extra sparsam dosieren. Ich bin, ebenso wie viele Experten der Meinung, dass Fette einen wertvollen Beitrag für eine gesunde Ernährung darstellen und heutzutage zu Unrecht einen so schlechten Ruf haben.


Mineralstoffe

Eine nicht so schöne Begleiterscheinung unserer Zeit mit vielen stark verarbeiteten Lebensmitteln und den abenteuerlichsten Nahrungsmittelzusatzstoffen ist ein geringer Mineralstoffgehalt, der gemeinsam mit anderen Faktoren einer modernen Lebens- & Ernährungsweise zur bekannten Übersäuerung und folglich zu unterschiedlichen Zivilisationskrankheiten führen kann.

Es lohnt sich in jedem Fall auf eine gute Mineralstoffversorgung zu achten. So kann ich jedem nur empfehlen schwarzen Sesam (= Urform) in seine Ernährung zu integrieren und immer wieder mal Weißmehl durch mineralstoffreichere Alternativen wie z.B. Teff Mehl (= Zwerghirse), Leinsamenmehl, Hafermehl oder dgl. zu ersetzen oder Mehl aus ganzem Korn selber zu mahlen. Meistens schmeckt es besser, wenn man nur einen Teil Vollkorn dazu gibt.

Mineralstoffgranulate wie z.B. „Wurzelkraft“ von Jentschura oder das „basische Vitalgranulat“ von Droste-Laux leisten hier auch einen wertvollen Beitrag. Jeder Löffel ist so wertvoll wie ein kleiner Salat und liefert ausreichend Energie für Kindergarten, Schule, Job und Freizeit.


 

Ingrid Wackerle

Fachberaterin für ganzheitliche Gesundheit (i.A.)
Dipl. Kinesiologin & Mentaltrainerin